Denver

Hi Leute,

nachdem ich die drei Tage New York genossen hatte, ging es dann am 09.08.15 auf nach Denver. Ich hatte zum Glück bis nach Denver immer drei Leute aus meiner NYC-Gruppe dabei. Am großen Flughafen von Denver hab ich mich natürlich verlaufen. Was sonst. Aber es ging natürlich auch nicht anders bei einem so riesigen Flughafen und der nicht vorhanden Ausschilderung des Ausgangs. Im Endeffekt hab ich es dann aber raus bekommen und habe zum ersten Mal Ray (Raymond), Eddie (Edward Grant Smith) und Morgan gesehen. Meine neue Familie für ein ganzes Jahr.

Und als wir in Denver, der Hauptstadt von Colorado angekommen waren, war mir bewusst, dass es zu heiß war um lange Hosen zu tragen. Aber, ich trug sie ja nur, da ich sie fürs Flugzeug brauchte. Aber, es machte jetzt nichts. Wir nutzen die Zeit, sind erst einmal durch die 16th Street Mall Denver geschlendert und Grant erzählte mir einiges über die Stadt.

Es war am Anfang natürlich ziemlich aufregend. Und ich war nervös. Ich wollte nichts falsch sagen, auf keine Frage eine falsche Antwort geben. Aber, es ging ziemlich einfach und Grant hat auch immer dafür gesorgt, dass ich mich nicht unsicher und schlecht fühlte. Er hat mir immer geholfen, wenn ich Schwierigkeiten mit Wörtern oder Sätzen hatte.

In einem Antikwarenladen hat Morgan ein Racoonhut bekommen. Also ein typisch amerikanisches altes Hütlein, eine Kopfbedeckung. Und ich bekam von den beiden ein Colorado T-Shirt. Danach sind wir Essen gegangen, anschließend haben wir uns in unser Hotel verkrümelt und uns ausgeruht, während die Sonne außerhalb alles verbrannte.

Wir sahen fernsehen und ruhten uns aus. Am Abend ging es dann in ein historisches Restaurant. Dort ging es nur um Nudeln. Also für mich war es historisch. Nein, diese Fabrik hat wirklich Historie. Sie gibt es hier schon seit Denver als Stadt existiert und dort produzierte man Nudel. Heute ist sie ein Restaurant.

Nach einem leckeren Teller Nudel, einem wirklich guten Eistee (für alle, die es nicht wissen, hier ist Eistee wirklich EisTEE und nicht EisApfelsaft oder so was) ging es dann zurück ins Hotel, wo Morgan und ich noch einmal eine runde im Pool schwimmen gingen. Den durften wir kostenlos benutzen, wie auch den Liftroom.

Wir waren alle ein wenig fertig vom Tag und es ging zu Bett. Wir schliefen sehr gut ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.